Content

Scroll back

Personenkontrollierte Auslösung MOA-SS

Das Serversignaturmodul MOA-SS kann für die hardware- oder softwarebasierte Erstellung von Signaturen verwendet werden. Das Modul ist für den Einsatz im Backoffice Bereich im Kontext von Fachapplikationen der öffentlichen Verwaltung konzipiert. In der aktuellen Fassung des Moduls ist daher nur eine Authentifizierung seitens der Fachapplikation vorgesehen.
 
In vielen Fällen macht es jedoch Sinn, eine serverbasierte Signatur auf Basis einer eindeutigen Identifikation des Signators auszulösen (personenbezogene und nicht applikationsbezogene Identifikation). Als Beispiel sei hier der elektronische Akt (ELAK) angeführt.

In diesem Dokument wird eine Erweiterung von MOA-SS beschrieben, die es ermöglicht Signaturen auf Basis von verschiedenen Identifikationsmethoden (z.B. über Bürgerkarte / Benutzername, Passwort, etc.) auszulösen. Die im Umfang dieser Dokumentation mitgelieferte Demo zeigt eine Auslösung einer Signatur auf Basis einer eindeutigen Identifikation des Signators mittels MOA-ID .

Die Erweiterung von MOA-SS wurde auf einer Abstraktionsebene realisiert, die auch eine session-basierte oder mengenbasierte Auslösung von Signaturen ermöglicht.

Projektabschluß: Q4/2006

Scroll forward