Content

Scroll back

Usability-Analyse MOCCA und Handy-Signatur

Projektinhalte

Im Rahmen einer Usability-Evaluierung wurde die Benutzerfreundlichkeit der Bürgerkartenumgebungen MOCCA Lokal, MOCCA Online, sowie der österreichischen Handy-Signatur aus Sicht der Endbenutzer analysiert und mögliche Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Der Umgang mit den evaluierten Komponenten wurde dabei in einem Labortest untersucht.

Das Projekt bestand aus einer Vorbereitungsphase, einer Testphase und einer Auswertungsphase. In der Vorbereitungsphase wurden Testparameter definiert, sowie der genaue Ablauf der durchzuführenden Usability-Tests festgelegt und vorbereitet. Nach der Durchführung der eigentlichen Tests in der Testphase diente die Auswertungsphase schließlich der Analyse der erhaltenen Testergebnisse.

Generelles Ziel des Projekts war die Feststellung vorhandener Mängel betreffend die Benutzerfreundlichkeit von MOCCA Lokal, MOCCA Online und Handy-Signatur, sowie die Erarbeitung von Vorschlägen zur Behebung der gefundenen Mängel. Dadurch soll eine zukünftige zielgerichtete Verbesserung der evaluierten Komponenten ermöglicht und damit die Akzeptanz der eingesetzten Lösungen weiter erhöht werden.

Resultate

Entsprechend dem gewählten Test-Design wurde ein Thinking-Aloud-Test mit insgesamt 20 Testpersonen durchgeführt. Dabei wurde darauf geachtet, dass die gewählten Testpersonen ein breites Spektrum in Bezug auf Alter, Ausbildungsniveau und vorhandene Computererfahrung abdeckten. Die Testpersonen wurden gebeten, eine Reihe von Aufgaben durchzuführen und ihre persönlichen Eindrücke während der Ausführung der Tasks zu artikulieren. Alle Testpersonen wurden gebeten, folgende Aufgaben (in unterschiedlicher Reihenfolge) durchzuführen:

  • Installation von Java
  • Installation von MOCCA Lokal
  • Verwendung von MOCCA Lokal
  • Verwendung von MOCCA Online
  • Aktivierung der Handy-Signatur
  • Verwendung der Handy-Signatur

Um die Benutzerfreundlichkeit der einzelnen Teilbereiche zu evaluieren, wurden während der Durchführung des Thinking-Aloud-Tests diverse Daten erhoben. Folgende Datenquellen standen dabei zur Verfügung:

  • Aufzeichnung der Benutzersessions mit Hilfe einer speziellen Software
  • Fragebögen, über die Feedback der Testpersonen erhoben wurde
  • Abschließendes Interview

Die im Anschluss an die durchgeführten Usability-Tests vorgenommene Analyse der aufgezeichneten Benutzersessions zeigte, dass die im österreichischen E-Government zum Einsatz kommenden Komponenten MOCCA Lokal, MOCCA Online und Handy-Signatur bereits durchaus über ein ansprechendes Maß an Benutzerfreundlichkeit verfügen. Fast alle Testpersonen konnten die ihnen gestellten Aufgaben selbstständig lösen.

Trotzdem zeigte sich auch, dass die evaluierten Komponenten punktuell durchaus noch verbessert werden können. Im Rahmen dieses Projekts wurde daher eine Liste der identifizierten Verbesserungspotentiale zusammengestellt und Möglichkeiten einer in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit optimierten Umsetzung diskutiert.

Im Zuge der durchgeführten Usability-Tests wurden nicht nur objektiv messbare Kriterien evaluiert, sondern auch der subjektive Eindruck der Testpersonen erhoben. Dazu wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Usability-Tests gebeten, diverse Fragebögen auszufüllen und ihre persönliche Meinung zusätzlich im Zuge eines abschließenden Interviews auszudrücken.

Eine Analyse der auf diese Weise erhobenen Daten zeigte, dass ein Großteil der Testpersonen die Handy-Signatur gegenüber chipkartenbasierten Ansätzen klar präferieren. Zwischen MOCCA Lokal und MOCCA Online konnten nur geringe Unterschiede festgestellt werden, wobei MOCCA Lokal knapp die Oberhand behielt. Interessant war auch zu beobachten, dass vor allem Alter und Ausbildungsniveau der Testpersonen, sowie vorhandene Erfahrung im Umgang mit Computern die erhaltenen Resultate zum Teil signifikant beeinflussten. Ein Großteil der befragten Testpersonen gab an, die Bürgerkarte auch in Zukunft privat weiter verwenden zu wollen.

Scroll forward