Content

Scroll back

Elektronische Vollmachten

Kurzfassung:

Die sichere und eindeutige elektronische Identifizierung und Authentifizierung von natürlichen Perso-nen spielen im Rahmen von E-Government oder E-Health Anwendungen eine wichtige Rolle. Viele EU Mitgliedsstaaten haben deshalb bereits nationale Lösungen auf Basis von elektronischen Identitäten (eID) ausgerollt. Während elektronische Identitäten für natürliche Personen in den meisten EU Mitgliedsstaaten bereits seit Jahren erfolgreich eingesetzt werden, gibt es nur wenige Länder, die systematische Konzepte für das Handeln eines Stellvertreters unter fremden Namen und auf fremde Rechnung, wie z.B. ein Geschäftsführer, der eine Firma vertritt, elektronisch umgesetzt haben. Österreich ist hier mit seinem eID- und Stellvertretungs-Konzept ein Vorreiter in diesem Bereich. Die elektronische Identifizierung von natürlichen Personen sowie die elektronische Stellvertretung sind bereits von Beginn an Kernelemente des österreichischen E-Governments. Dieser Artikel gibt einen Überblick über das Thema Stellvertretung von elektronischen Identitäten und beschreibt den systematischen österreichischen Ansatz auf Basis der Bürgerkarte und dem Konstrukt der sogenannten Online-Vollmachten.

Kurzinfo

  • Titel: Elektronische Identität und Stellvertretung in Österreich
  • Autoren: Arne Tauber, Bernd Zwattendorfer, und Klaus Stranacher
  • Konferenz: DACH Security 2013
  • Erscheinungsdatum: 09/2013
  • Download: Volltext
Scroll forward